Messerschärfer Test: Die besten Messerschärfer im Vergleich

Nichts ist beim Kochen so hinderlich wie ein unscharfes oder abgenutztes Messer. Gute Messerschärfer können das Problem lösen, so dass sich ein Neukauf der Schneidwerkzeuge erübrigt. Um Ihnen die Kaufentscheidung ein wenig zu erleichtern, stellen wir nachfolgend einige aktuelle und empfehlenswerte Modelle vor. Unser Messerschärfer Test stellt die besten vor.

Messerschärfer Testsieger (Bestenliste 2016)

Letzte Aktualisierung am: 10.12.2016

Wie wähle ich den richtigen Messerschärfer?

Graef CC 120 im TestWorauf kommt es eigentlich an, wenn ich mir einen Messerschärfer zulegen möchte? Auf welche Eigenschaften, Funktionen oder Ausstattungsmerkmale sollte ich besonderen Wert legen? Unser Ratgeber klärt diese und viele weitere Fragen, die vor dem Kauf eines Gerätes interessant sein könnten.

Das Innenleben: Für welche Technologie soll ich mich entscheiden?

Wichtigstes Ausstattungsmerkmal eines Messerschärfers ist immer das Schleifmodul. Hier sollten prinzipiell nur zwei Materialien Verwendung finden: Keramik und Diamant. Module aus Keramik reichen für den Einsatz in privaten Küchen aus und liefern gute Ergebnisse. Die Geräte sind meist relativ preisgünstig und verfügen über eine lange Lebensdauer. Diamant-Messerschärfer gehören dagegen bereits zur Premium-Klasse. Der Diamant, der mit Abstand härteste Edelstein, schleift die Messer absolut präzise und sorgt für rasierklingenscharfe Resultate. Solche Geräte sind in der Anschaffung oft deutlich teurer, eignen sich dagegen aber auch für den Dauereinsatz in gastronomischen Betrieben.

Warum verfügen Messerschärfer über unterschiedliche Stufen?

Der Schärfprozess besteht generell aus mehreren Stufen: Dem Vorschliff, bei dem es darum geht, Unebenheiten an der Klinge auszugleichen und gröbere Beschädigungen zu beseitigen, dem eigentlichen Schärfen sowie dem abschließenden Abziehen beziehungsweise Polieren. Profi-Geräte verfügen daher auch über drei verschiedene Schleifmodule, die für die jeweilige Anwendung perfekt geeignet sind. Darüber hinaus werden im Handel aber auch zahlreiche Geräte angeboten, die nur über eine oder zwei Stufen verfügen. Sie müssen nicht zwingend schlechter sein, sondern vereinen häufig gleich mehrere Funktionen in einem Modul. Wie sich in unseren Tests gezeigt hat, bewährt sich ein zweistufiges System mit einem Grob- und einem Feinschliff in der Praxis besonders gut, während einstufige Ausführungen meist etwas einfacher gehalten sind.

Was bieten die Messerschärfer in puncto Sicherheit?

Heutzutage legen die Hersteller auf das Thema Sicherheit sehr viel Wert. Selbst die ganz einfachen und besonders preiswerten Ausführungen besitzen zumindest eine Abtrennung zwischen Greifbereich und Schärfmodul, so dass die Verletzungsgefahr extrem gering ist. Viele Modelle überzeugen außerdem mit rutschhemmenden Füßen. Sie stehen auf den verschiedensten glatten Oberflächen völlig sicher, ein Wegrutschen, bei dem sich der Nutzer unter Umständen Verletzungen zuziehen könnte, wird verhindert. Inzwischen sind sogar Messerschärfer erhältlich, die mit einem extrem stabilen Saugnapf ausgestattet wurden. Dieser lässt sich oft mit einem kleinen Hebel fixieren, so dass das Gerät dann einen fast schon bombenfesten Stand hat. Wichtig: Interessenten sollten vor dem Kauf darauf achten, dass zumindest ein Sicherheitsmerkmal vorhanden ist.

Wie aufwendig oder kompliziert ist die Handhabung?

AnySharp Global im TestZwar unterscheiden sich die einzelnen Messerschärfer zum Teil sehr stark, die Handhabung funktioniert im Prinzip aber immer auf die gleiche Weise. Das Messer muss in einem bestimmten Winkel durch die Schleifscheiben oder -module gezogen werden, was oft ein wenig Geschick und Übung erfordert. Einige Geräte besitzen eine Winkelführung: In diesem Fall ist die Einhaltung des korrekten Winkels nicht schwer. Nachteil: Hier können dann oft nicht alle Messerarten verwendet werden, da die Führung keine Flexibilität zulässt. Bei anderen Geräten muss das Messer auf eine bestimmte Art durch das Modul gezogen werden. Dies erfordert gerade am Anfang jede Menge Konzentration und Aufmerksamkeit. Eine falsche Handhabung könnte zu schlechteren Ergebnissen führen, zumal die führende Hand sehr ruhig gehalten werden muss und nicht wackeln darf. Doch auch wir haben es mit etwas Übung geschafft, alle Testmesser durch alle Geräte zu ziehen: Ein wirkliches Problem ist die richtige Anwendung daher nicht. Unser Tipp: Im Internet kursieren zahllose Videos, die die hohe Kunst des Messerschärfens anschaulich darstellen.

Dürfen denn alle Messer mit einem Messerschärfer & Messerschleifer behandelt werden?

Messer mit glatten und geraden Klingen dürfen und können immer geschliffen werden, in unseren Tests lieferten sie auch die mit Abstand besten Ergebnisse. Handelt es sich dagegen um Messer mit einem Säge- oder Wellenschliff, sollten sich Interessenten sorgfältig die jeweilige Produktbeschreibung durchlesen, da es hier je nach Modell Unterschiede gibt. Für asiatische Messer sind die von uns getesteten Geräte leider fast immer ungeeignet. Das Gleiche gilt zum Teil auch für sehr gebogene Klingen oder extrem kleine Obstmesser.

Auf welche Schleif- und Schärfergebnisse darf ich mich freuen?

Wer mit seinem Messerschärfer sorgfältig umgeht und die entsprechenden Anwendungshinweise beachtet, darf sich nach der Verwendung über oftmals erstklassige Ergebnisse freuen. Die Messer überstanden den berühmten Tomatentest innerhalb unserer kleinen Studie fast immer absolut problemlos und glitten auch butterweich durch Papier. Nur in wenigen Fällen mussten wir kleinere Kratzer oder Einkerbungen in den Messern bemängeln.

Fazit: eine sinnvolle Anschaffung, die nicht teuer sein muss

Ein guter Messerschärfer sollte einfach in jeder Küche vorhanden sein, denn die heutigen Modelle leisten eine ausgezeichnete Arbeit. Meist können sie nach dem Gebrauch dank ihrer kompakten Maße platzsparend in jeder Küchenschublade verstaut werden, nur wenige Geräte sind so groß, dass dies nicht möglich ist. Einfache Messerschärfer sind bereits für unter 20,00 Euro erhältlich, von ihnen dürfen Hobbyköche aber keine Wunder erwarten, sie eignen sich für den gelegentlichen Einsatz.

Was wurde in dem Messerschärfer-Test getestet?

Messerschärfer können sehr unterschiedlich aussehen. Manchmal handelt es sich um einen ganz klassischen Wetzstein, in anderen Fällen wiederum erinnern sie an hochmoderne Hightech-Geräte, deren Bedienung auf den ersten Blick aufwendig und kompliziert erscheint. Unser Test berücksichtigt viele verschiedene Ausführungen, denn wir wollten einen möglichst objektiven und ausgiebigen Eindruck gewinnen. Für uns war von Anfang an klar: Nicht das aktuellste und am besten ausgestattete Modell soll zum Testsieger gekürt werden, sondern der Messerschärfer, der sich im Alltag besonders gut bewähren kann.

Stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis?
Ob ganz einfach und günstig oder teures Technikwunder, in erster Linie muss das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmen. Es spielte bei der Beurteilung eine besonders wichtige Rolle, denn Sie als Verbraucher möchten und sollen nur so viel Geld ausgeben, wie erforderlich ist. Unsere Bestenliste zeigt Ihnen, welche Messerschärfer uns in diesem unverzichtbaren Punkt überzeugen konnten.

Test-Kriterien für Messerschärfer

Qualität und Verarbeitung

Messerschärfer sind Gebrauchsgegenstände, die nach Möglichkeit viele Jahre lang ihren Zweck erfüllen sollen. Oft werden sie wenig sanft behandelt, so dass gerade beim empfindlichen „Innenleben“ immer wieder mit Verschleiß zu rechnen ist. Wir haben getestet, was die Geräte eigentlich aushalten können.

Funktionalität

Wie viele Schärfstufen sind vorhanden? Wie hoch ist der Materialabtrag? Solche und andere Fragen klärt unser Vergleich.

Handhabung und Komfort

Zwilling Twinsharp Select im TestWie gut lassen sich die getesteten Messerschärfer eigentlich bedienen? Wir wollten beispielsweise wissen, ob das Messer in einem bestimmten Winkel geführt werden muss oder ob das Gerät auch einhändig bedient werden kann.

Sicherheit

Beim Umgang mit Messern spielt die Sicherheit eine ganz wichtige Rolle. Erfahren Sie, ob der jeweilige Hersteller entsprechend vorgesorgt hat, damit die Verletzungsgefahr so gering wie möglich ist. Ein wichtiger Aspekt betrifft beispielsweise die Standfestigkeit.

Schleifergebnis

Was bringt der raffinierteste Messerschärfer, wenn die Messer nicht ausreichend an Schärfe gewinnen? Entdecken Sie anhand unserer Bestenliste, welche Geräte wirklich ganze Arbeit leisten.

Bekannte und günstige Hersteller

WMF

Der Qualitätshersteller WMF hat in seinem Angebot gleich einige interessante Varianten, mit denen Sie Ihre Messer erfolgreich schärfen können. Vom professionellen Schleifstein für gastronomische Ansprüche über elektrische Hightech-Geräte bis hin zum praktischen Wetzstahl ist im Prinzip alles dabei, was ambitionierte Köche brauchen. Preislich liegen alle Artikel zwischen 12,00 und 96,00 Euro.

Robust und funktionell
Zahllose positive Bewertungen von Kunden beweisen die ausgezeichnete Verarbeitung dieser Messerschärfer. Kritik gibt es kaum. Sie bezieht sich dann meist auf das Schleifergebnis, das in Tests nicht immer zu 100 Prozent überzeugen konnte. Im Großen und Ganzen gehören die Geräte aber auf jeden Fall auf die Bestenliste.

Fiskars

Die Serie „Roll Sharp“ aus dem Hause Fiskars dürfte für alle interessant sein, die eine mittlere bis gute Qualität zu einem sehr günstigen Preis kaufen möchten. Schon für rund 13,00 Euro bekommen Sie einen soliden Messerschärfer, der zwar vielleicht nicht unbedingt für die gastronomische Küche geeignet ist, für eine private Küche mit durchschnittlichen Ansprüchen aber voll und ganz ausreicht.

Für Rechts- und Linkshänder
Linkshänder haben es mitunter schwer. Fiskars hat vorgesorgt und einige Messerschärfer entwickelt, die auch von Linkshändern ganz problemlos verwendet werden können. Außerdem sind viele Geräte auch noch spülmaschinenfest, was die Reinigung natürlich deutlich erleichtert. Insgesamt gehören Produkte von Fiskars daher auch zu den besten Messerschärfern.

Zwilling

Aus dem Hause Zwilling kommt das vielleicht umfangreichste Sortiment an Messerschärfern. Farbenfrohe Ausführungen der Serie „Twin Sharp“ für gerade einmal 14,00 Euro gehören genauso dazu wie die optisch reizvollen Wetzsteine im Asia-Look oder ein extrem hochwertiger Wetzstahl aus Wolframcarbid für stattliche 70,00 Euro.

Exzellente Kundenbewertungen
Mängel oder Kritikpunkte können Messerschärfer von Zwilling kaum vorweisen, die zahllosen begeisterten Testberichte sprechen für sich. Ein solches Produkt können Sie daher auch bedenkenlos kaufen, zumal ihnen auch eine hohe Nutzerfreundlichkeit bescheinigt wird.

AnySharp

Auf den ersten Blick sehen die futuristisch und klobig anmutenden Geräte von AnySharp gar nicht wie Messerschärfer aus. Doch sie haben es in sich und überraschen im Test mit einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis und einer optimalen Funktionalität. Ein Modell, das die Bezeichnung „Bester Messerschärfer der Welt“ trägt, kostet beispielsweise nur 15,00 Euro, ein weiteres Gerät, das mit zahllosen erstklassigen Kundenbewertungen begeistert, ist sogar schon für rund 12,00 Euro zu haben.

Auch als Geschenkset erhältlich
Wer einem leidenschaftlichen (Hobby-)Koch ein perfektes Präsent überreichen möchte, hat die Möglichkeit, ein Geschenkset von AnySharp zu kaufen. Der Messerschärfer wird dann in einer stilvollen Metalldose geliefert, die sich zum späteren Aufbewahren hervorragend eignet. Tests und Vergleiche ergaben übrigens, das auch dieses Set über eine überdurchschnittlich gute Qualität verfügt.

Victorinox

Die Marke Victorinox wurde zwar in erster Linie durch ihre vielfältigen Taschenmesser bekannt, der Hersteller bietet aber auch ein breites Spektrum an unterschiedlichen Messerschärfern. Mit 12,00 bis rund 25,00 Euro sind sie auch erfreulich preiswert, lediglich ein besonders hochwertiger Wetzstab schlägt mit etwa 60,00 Euro zu Buche.

Auch für Taschenmesser
Zum Sortiment gehören nicht nur Geräte für Küchenmesser, sondern auch Ausführungen, die sich speziell für Taschenmesser eignen. Diese müssen schließlich auch hin und wieder geschärft werden. Eine gleichzeitige Nutzung von Küchen- und Taschenmessern ist allerdings bei keinem Messerschärfer vorgesehen.

Vor- und Nachteile

Vorteile

  • Messerschärfer machen stumpfe Messer wieder voll einsatzfähig.
  • Schleifergebnisse sind meist gut bis sehr gut.
  • Der Materialabtrag hält sich in Grenzen.
  • Viele Messerschärfer sind schon für wenig Geld erhältlich.
  • Verletzungsgefahr gering

Nachteile

  • Nicht für alle Messerarten geeignet: Herstellerangaben beachten!

Wo kaufe ich meinen Messerschärfer am besten günstig?

Fiskars Roll-Sharp TM 857000 im TestMesserschärfer können Sie in Geschäften für Haushaltswaren, in gut ausgestatteten Warenhäusern und gelegentlich auch beim Discounter um die Ecke kaufen. Das Sortiment ist jedoch in der Regel überschaubar, oft sind nur dir bekanntesten Marken vertreten. Ob die Beratung des Verkaufpersonals in jedem Fall hilfreich ist, lässt sich jedoch nicht mit Bestimmtheit sagen. Oft ist einfach nicht das entsprechende Fachwissen vorhanden, in anderen Fällen geht es vielleicht in erster Linie darum, einen bestimmten Artikel bevorzugt zu empfehlen.

Messerschärfer in Onlineshops
Auch im Internet bekommen Sie natürlich Messerschärfer. Die Auswahl ist riesig, es sollte also kein Problem sein, die Testsieger der Bestenlisten ausfindig zu machen. Außerdem können Sie hier häufig bares Geld sparen, denn gerade die großen Anbieter unterbieten sich immer wieder mit niedrigen Preisen. Die Produktbeschreibungen sind zudem heutzutage so detailliert, dass Sie auf eine persönliche Beratung getrost verzichten können.

Alle Testsieger und Testberichte im Vergleich

Zwar wollten wir uns prinzipiell ein eigenes Bild von den einzelnen Messerschärfern verschaffen, diverse Testberichte interessierten uns jedoch auch. Den Fokus richteten wir vor allem auf das bekannteste Institut: Stiftung Warentest. Welche Modelle zählte das renommierte Institut zu den besten Messerschärfern?

Testberichte der Stiftung Warentest

Im Januar 2010 hat Stiftung Warentest 23 Geräte unter die Lupe genommen. Gewonnen in der Kategorie „Wetzstahl“ hat ein Modell von WMF. In den Kategorien „Elektrische Messerschärfer“ und „Wetzsteine“ wurden jeweils Ausführungen von Kai zu den Testsiegern erklärt. Nicht besonders gut schnitt im Test dagegen ein Messerschärfer von Vulkanus ab. Da seine Handhabung aber dennoch erfreulich einfach und unkompliziert ist, fiel er im Test nicht komplett durch.

Fünf Gründe für den Test von Messerschärfern

  • Können die Geräte ein Messer wirklich so schärfen, dass es wieder fast wie neu wirkt? Lesen Sie sie Antwort in unserem Vergleich.
  • Wie sieht es mit der Handhabung aus? Wir haben die Nutzerfreundlichkeit getestet.
  • Sicherheit sollte oberste Priorität haben. Erfahren Sie, wie hoch die Verletzungsgefahr bei jedem Messerschärfer ist.
  • Lassen sich die Messerschärfer einfach und schnell reinigen oder ist der Aufwand groß?
  • Wie strapazierfähig sind die Schleifscheiben, halten sie selbst stärkeren Beanspruchungen stand?

Checkliste für den Kauf eines Messerschärfers

    WMF Gourmet 1874376030 im Test
  • Besitzt der gewünschte Messerschärfer hochwertige Keramik- oder Diamantmodule?
  • Wurde an die Einhaltung verschiedener Sicherheitsaspekte gedacht?
  • Auf wie viele Schleifstufen lege ich Wert?
  • Welchen Eindruck hinterlässt die Beschreibung in Bezug auf die Handhabung?
  • Für welche Messerarten eignet sich das Gerät?
  • Kann ich den Messerschärfer gegebenenfalls nach Gebrauch schnell im Schrank verstauen?
  • Wie verwende ich den Messerschärfer: ein-, zwei- oder vielleicht sogar freihändig?