Allgemein

WMF Gourmet 1874376030 im Vergleich

WMF Gourmet 1874376030 im TestDass WMF einer der führenden Experten in Sachen Küchenausstattung ist und als Synonym für anspruchsvolle Qualität gilt, ist hinlänglich bekannt. Doch trifft dies wirklich auf alle Produkte des Herstellers zu? Wir haben uns speziell den Messerschärfer etwas gründlicher angesehen und ihn einer sorgfältigen Prüfung unterzogen.

Verpackung und Lieferumfang
Dem stabilen Karton entnahmen wir ein kompaktes Gerät WMF Gourmet 1874376030 mit einer Größe von 9,8 mal 21,5 mal 8,3 Zentimetern und einem Gewicht von rund 320 Gramm. Eine Anleitung lag bei, zusätzliche Teile gehörten aber nicht zum Lieferumfang.

Qualität und Verarbeitung
Hergestellt wurde dieser Messerschärfer aus strapazierfähigem Kunststoff und rostfreiem Edelstahl (Cromargan). Die Verarbeitung wirkte auf uns extrem hochwertig, stabil und beinahe wie „aus einem Guss“. Das relativ hohe Eigengewicht hinterließ einen vertrauenserweckenden Eindruck.

Funktionalität
Anders als viele minderwertigere Messerschärfer verfügt dieses Modell über gleich zwei Schlitze zum Schärfen. Wir konnten somit zunächst einen groben Vorschliff vornehmen und bei Bedarf noch einen zusätzlichen Feinschliff. Je nach Abnutzung des Messers kann natürlich auch nur eine Variante genutzt werden. Zwei widerstandsfähige und sehr robuste Keramikscheiben übernehmen das Schärfen der Messer. Wir wollten trotz der hervorragenden Qualität dieser Scheiben gerne wissen, ob es möglich ist, sie bei Bedarf auszutauschen, da sie im Laufe der Zeit ihre optimale Funktionalität verlieren können. Leider wurden wie hier jedoch enttäuscht, denn die Keramikscheiben sind nicht gesondert als Ersatzteile lieferbar. Wer diesen Messerschärfer also häufig und regelmäßig nutzt, muss damit rechnen, ihn nach etwa drei Jahren entsorgen zu müssen. Da das komplette Gerät aber ohnehin nicht übermäßig teuer ist, stellt diese Tatsache keinen gravierenden Nachteil dar und führt auch nicht zu einer Abwertung.

Handhabung und Komfort
Wie uns gleich bei den ersten Versuchen auffiel, hat die korrekte Handhabung des Messerschärfers einen immens großen Einfluss auf die Qualität des Ergebnisses. Ganz wichtig ist beispielsweise, dass das Messer gerade durch den jeweiligen Schlitz gezogen wird, was auch in der Anleitung nachgelesen werden kann. Besonders gut kamen wir klar, wenn wir das Messer absolut senkrecht und mit einem ganz leichten Druck durch den Schlitz geführt haben. Ein zu starker Druck sollte jedoch auf jeden Fall vermieden werden: Unsere Tests zeigten nämlich, dass die Schleifrollen bei einem sehr hohen Kraftaufwand aus der Verankerung springen können, da sie lediglich auf Kunststoffwellen lagern. Diese halten einem hohen Druck nicht immer stand. Die Folge: Wir mussten das komplette Gerät zerlegen und die Schleifrollen wieder mühevoll einsetzen, was für Laien vielleicht nicht ganz einfach ist. Gut gefallen hat uns allerdings die Geschwindigkeit, mit der wir unsere Messer schärfen konnten. In der Regel reichte ein drei- bis fünfmaliges Durchziehen pro Messer bereits aus, so dass sich der Zeitaufwand in Grenzen hält und auch keine besondere Muskelkraft erforderlich ist.

Sicherheit
WMF hat bei diesem Messerschärfer “Gourmet 1874376030” auf eine extrem hohe Sicherheit geachtet. So wurde zwischen dem Griff und den beiden Schlitzen beispielsweise eine Abtrennung angebracht, die Verletzungen durch falsche Bewegungen beim Schärfen ausschließt. Wir konnten also mit einer Hand ganz bequem den Griff halten, während die andere Hand völlig gefahrlos das Messer führte. Die Abtrennung sorgte dafür, dass die führende Hand nicht in Griffnähe kam. Außerdem verfügt das Gerät auf der Unterseite über praktische Anti-Rutsch-Stifte, es steht also auch auf einem glatten Untergrund relativ sicher.

Schleifergebnis
Das Wichtigste gleich vorweg: Messer mit Zacken oder Wellen sowie Scheren können mit diesem Gerät leider nicht geschliffen werden. Alle anderen Messer präsentierten sich jedoch nach der Anwendung wieder perfekt und gleichmäßig scharf. Die Qualität der Messer spielte dabei keine Rolle. Ob ganz preiswert und vom Wühltisch oder Edel-Messer aus dem Fachgeschäft: In allen Fällen wirkten unsere Messer quasi wie neu. Einzige Einschränkung: Die Keramikscheiben des Messerschärfers dürfen noch noch nicht übermäßig stark abgenutzt sein. Zu Kratzern an den Klingen kam es in unseren Tests nicht, obwohl dies in der Vergangenheit mehrfach in Erfahrungsberichten bemängelt wurde. Etwas unangenehm ist jedoch das Geräusch, das beim Durchziehen der Messer entsteht. Dies ist aber bei nahezu allen Messerschärfern der Fall.

Vorteile
+ Sehr robuste Bauweise
+ Hervorragende Schärf-Ergebnisse, sofern die Handhabung exakt nach Anleitung durchgeführt wird.
+ Gerät bietet eine extrem hohe Sicherheit.
+ Kein Kraftaufwand beim Schärfen notwendig
+ Messer muss nur wenige Male durch den entsprechenden Schlitz gezogen werden.
+ Optisch sehr ansprechend

Nachteile
– Keramikscheiben können bei Bedarf nicht ausgetauscht werden.
– Wird zu starker Druck ausgeübt, springen die Schleifrollen leicht aus den Kunststoffwellen.

Fazit
Der Messerschärfer von WMF Gourmet ist ein empfehlenswerter Küchenhelfer mit einigen kleineren Schwächen, die wir dem ansonsten aber sehr hochwertigen Gerät gerne verzeihen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist aufgrund der niedrigen Anschaffungskosten und der sehr guten Bauweise ausgezeichnet, zumal uns auch das Schleifergebnis voll und ganz überzeugen konnte. In puncto Sicherheit zeigte sich der Messerschärfe sogar absolut vorbildlich. Zu beachten ist jedoch unbedingt die korrekte Handhabung, da das Herausspringen der Schleifrollen doch recht lästig sein kann. Insgesamt handelt es sich hier jedoch um ein grundsolides Gerät, dem wir gerne die Bestnote 5 bescheinigen.

Ähnliche Beiträge